Tagebuch 12. Tag 11.08.2017 (Ruhetag)

Audioausgabe vom Tagebuch

Tagebuch

Ich hatte eine sehr schöne Nacht und der Frühstückstisch war mit frischen Croissants gedeckt. Zusätzlich gab es an der Frühstückstheke Müslivariationen zur Auswahl. In der Frühstückslobby gab es ein Glasfenster hinter den Forellen zu beobachten waren, aber dazu später. Im Dorf suchte ich, nach dem Frühstück, eine Poststelle um einen Teil der überflüssigen Bergausrüstung, die ich nun nicht mehr benötige, nach Hause zu schicken. Ich lasse den Tag ruhig angehen und ruhe mich erst einmal nach den Strapazen in den Bergen aus. Die Wäsche von Gestern wird so langsam trocken, obwohl es draußen kalt ist und wir nur 12 Grad haben. Die Wanderhose mit den langen Beinen ist aber noch nicht trocken und ich werde mit der zweiten kurzen Hose rumlaufen müssen. Urdos ist ein kleines verstohlenes Örtchen mit einer schönen Kirche und einem alten Dorfkern, etwas abseits der Hauptstraße. Auf der Hauptstraße fahren viele LKW"s die nach Spanien wollen. Ich gehe ein wenig durch die alten Gassen und setze mich an einer ruhigen Stelle auf eine Steinbank. Genieße die Sonne und denke noch einmal über die letzten Tage in den Bergen nach. Ich ging noch einmal in die Kirche und bedankte mich für den Schutz in den Bergen bei der heiligen Bernadette. Die Wäsche, die ich aus meinem Zimmer auf dem Dach zum Trocknen gelegt habe ist in der Zwischenzeit auch trocken geworden. Der Tag wird so langsam wärmer als die Sonne hinter den Bergen durch das Tal von Urdos scheint. Mittags gehe ich wieder ins Hotel zum Essen. Zum Lunch gibt es "Trute" Forelle mit Kartoffeln und dazu einen Weißwein, die Forelle habe ich schon am Morgen durch das Glasfenster gesehen. Nach dem Essen geht es zum Mittagschlaf. Nachmittags gehe ich wieder ein wenig durch das Dorf und setze mich an einem Zulauf des Flusses in die Sonne. Das Rauschen des Baches und die Sonne lassen Ruhe aufkommen. Der Ruhetag tut richtig gut und ich werde Kraft tanken für die nächsten Tage. Für die lieben zu Hause, lade ich noch ein paar Bilder vom Handy in die "Wolke". Nun ist es Zeit zum Abendessen. Das Hotel ist ein wundervolles Haus und die Küche sehr zu empfehlen. Auch Heute ist das Hotel Restorante voll ausgebucht, und viele Familien mit Kinder gehen hier zum Essen. Es gibt für mich eine Wurstplatte als Vorspeise, zum Hauptgang Karbonadenfleisch mit Pommes und Panna Cotta als Nachspeise. Roswitha meinte am Telefon, ich lebe hier wie Gott in Frankreich. Ja ich bin ja auch noch in Frankreich und warum soll ich es nicht auch genießen. Meine Flasche Wein wird nun auch leer und ich werde mich gleich ins Bett bewegen. Es war ein wundervoller Tag.