Tagebuch 3. Tag 02.08.2017 (17 km)

Audioausgabe vom Tagebuch

Tagebuch

Aufstehen 7.30Uhr, Zelt zusammenpacken, Frühstücken und um 9:30 Uhr Abmarsch Richtung Refuge Haugarou. Meine erste Herausforderung sollte auf mich zukommen. 17 km nur bergauf. Meine 18 kg Gepäck bestimmen das Tempo und die Pausen. Drei Große Pausen kamen auf mich zu. Die Bestimmung wann ich diese einlegen musste wurde mir durch einen einfachen Kraftverlust abgenommen. Der Akku war einfach leer. Zum Schluss waren es mal 100m, mal 50m, dann immer wieder Pause für ein paar Minuten. Die Landschaft dagegen, hat mich für jede Pause immer wieder mit schönen Endrücken belohnt. Hinter dem Dorf Salles werden ich auf den GR101 treffen, der dann einige andere Wanderweg/Pilgerweg kreuzt um weiter in die Berge der Pyrenäen zu verschwinden bis er auf den GR10 und GR653 stoßen werde. Ich werde alles einfach auf mich einwirken lasse, die Strapaze und die schönen Momente. Beides zusammen lassen immer wieder neue Kraft entstehen um weiterzugehen. Am Wegesrand und bei den Pausen pflücke ich mir Brombeeren oder ich zupfe mir einige Fenchelblüten, die schon einmal den dauernden Wassergeschmack beim Trinken verschwinden lassen. Unterwegs wechselt die Landschaft zwischen Bergwiesen, auf denen Pferde oder Kühe weiden, mit Wald und Tälern, die von kleinen Bächen gespeist werden. Dann endlich war ich an meinem Tagesziel "Refuge Haugarou" angekommen. Hier oben an einem Berghang gelegen gibt es eine Refuge mit 18 Betten. Ich richte kurz meine Schlafgelegenheit, wasche meine Wäsche und hänge diese zum Trocknen in die Sonne. Abends gibt es ein Gemeinschaftsessen "Dinner" für alle. Zurzeit waren zwei Familien aus Belgien und Frankreich mit Kindern in der Refuge, die mit Eseln hierauf kamen. Es gab Nudeln und einen Gemüseeintopf. Nach dem Essen haben die Kinder mit den Eltern Domino gespielt. Um 21:00Uhr war Bettruhe angesagt.

Wegbeschreibung